headerline
headerline
Home BarthollAktuellesLeistungenKontaktImpressum
Deutsch
English
Espanol
headerline
 
 
 
  logobartholl

 

Lastschrift, Einzugsermächtigung, Abbuchungsauftrag und das Girokonto im Griff

 

In der Reihe Ratgeber Recht informiert die Rechtsanwaltskanzlei Bartholl über die Unterschiede im Lastschriftverfahren und die Auswirkungen für Verbraucher in der Praxis. Gleichzeitig eine Besprechung der aktuellen Entscheidung des OLG Hamm über die Bearbeitungsgebühren der Germanwings GmbH aus Dortmund


von Rechtsanwalt Jan Bartholl Münster - Ihr Münster Anwalt


02.04.2008 (Kö) Die Bezahlung per Lastschrift wird im Gegensatz zur Überweisung von vielen Unternehmen im Internet als bewährtes und vor allem bargeldloses Zahlungsmittel angeboten. Im Gegensatz zur Überweisung ermächtigt der Verbraucher das Unternehmen den entsprechenden Geldbetrag gegenüber der Bank einziehen zu dürfen. Probleme treten häufig auf, wenn das Konto nicht gedeckt ist. Wird die Lastschrift verweigert, hat der Unternehmer der Bank für die fehlgeschlagene Buchung die ausgelösten Kosten zu ersetzen. Diese Kosten versuchen Unternehmen häufig durch ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen auf die Kunden abzuwälzen.

Die Kosten, welche Banken für eine fehlgeschlagene Lastschrift berechnen, sind unterschiedlich. Häufig stellen sowohl die Bank des Unternehmers als auch die Bank des Kunden die Kosten für eine fehlgeschlagene Lastschrift in Rechnung. Trotz allem liegen die ausgelösten Kosten meist nicht höher als 6-9 Euro pro fehlgeschlagener Lastschrift.

In Zeiten der automatisierten Buchung von Flügen, Reisen und Urlaubspaketen über das Internet oder ein Call-Center nutzen Verbraucher in Deutschland als Zahlungsmittel häufig die Lastschrift, denn viele Unternehmen, insbesondere die sog. Billigflieger oder Low-Cost-Carrier wie Germanwings, Ryanair, Easyjet oder AirBerlin, erheben für die Zahlung mit Kreditkarte eine gesonderte Gebühr. Unternehmen können grundsätzlich für rückgebuchte und fehlgeschlagene Lastschriften die Erstattung der dadurch ausgelösten Kosten vom Verbraucher verlangen. Einige Unternehmen stellen jedoch auffällig hohe Gebühren in Rechnung, die dann verschleiernd als 'Rücklastspesen' oder 'Bearbeitungsgebühr' bezeichnet werden. Gerade die sich selbst gerne als Billigflieger oder Low-Cost-Carrier titulierenden Luftfahrtunternehmen langen im Falle einer fehlgeschlagenen Lastschrift mächtig zu. Die den Verbrauchern im Falle einer fehlgeschlagenen Lastschrift in Rechnung gestellten Kosten umfassen in vielen Fällen in erheblichem Maße überzogene und nicht erstattungsfähige Kosten.

Das Oberlandesgericht Hamm entschied, dass die pauschale Bearbeitungsgebühr der Fluglinie Germanwings in Höhe von 50 Euro, welche diese ihren Kunden bei einem vergeblichen Lastschriftversuch berechnet hatte, unwirksam sei (Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm, Az: 17 U 112/07). Die Klausel in den Geschäftsbedingungen der Germanwings GmbH "Bearbeitungsgebühren bei Rücklastschrift: 50,00 € pro Buchung" ist damit unzulässig. In erster Instanz hatte bereits das Landgericht Dortmund die AGB-Klausel für unwirksam erklärt (Urteil des Landgerichts Dortmund, Az: 8 O 55/06). Die Richter des OLG Hamm entschieden, dass der Verbraucher im Falle der Rückbuchung der Lastschrift grundsätzlich den tatsächlich entstandenen Schaden ersetzen muss. Die pauschal in Rechnung gestellten 50 Euro der Germanwings GmbH entsprächen jedoch nicht dem tatsächlichen Aufwand bei einer fehlgegangenen Lastschrift und seien betriebswirtschaftlich überhöht. Dem Verbraucher dürften nur die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Rückbuchung verursachten Kosten, wie Bankgebühren, berechnet werden. Eigener Mehraufwand, wie Personal- oder Kommunikationskosten, dürften jedoch nicht eingerechnet werden. Die Entscheidung des OLG Hamm ist nicht rechtskräftig. Der Senat hat die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Die Entscheidung ist für viele Verbraucher interessant. Denn das Lastschriftverfahren wird nicht nur von Fluggesellschaften, sondern häufig auch von Mobilfunkanbietern, Telefondienstleistern, Elektronikanbietern und Energieversorgungsunternehmen genutzt.

 

bartholl muensterland
Verbrauchertipp
Verbraucher sollten bei Bestellungen, die per Lastschrift bezahlt werden, zunächst unbedingt auf die richtige Angabe der Kontonummer und der Bankleitzahl achten. Weiterhin ist jeder gehalten, auf die ausreichende Deckung des Kontos zu achten. Dies sollte vor allem vor dem Hintergrund der wiederholt fehlgeschlagenen Lastschrift geschehen. Einige Banken schließen ihre Kunden vom Lastschriftverfahren aus, wenn es zu wiederholten "geplatzten" Lastschriftvorgängen kommt. Als persönlicher Ansprechpartner steht Ihnen Rechtsanwalt Jan Bartholl aus Münster für Fragen zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach und erkundigen Sie sich über unsere Beratungsangebote.
 
 






bartholl muenster


Auch wenn das Konto vor Abbuchung gesperrt wird, sich die Kontonummer, die Bankleitzahl oder andere Daten geändert haben, sollte der Verbraucher umgehend den Unternehmer von den Änderungen unterrichten. Denn grundsätzlich gilt: Die Verbraucher haben die Kosten für eine nicht eingelöste Lastschrift zu zahlen.

Bei der Lastschrift gibt es jedoch zwei zu unterscheidende Verbindungen: Zunächst steht der Verbraucher im Vertragsverhältnis mit der Bank. Sollte eine Lastschrift wegen mangelnder Kontodeckung oder aus anderen Gründen zurückgehen, darf die Bank dem Kunden nichts berechnen (Urteil des Bundesgerichtshofes, Az: XI ZR 154/04). Im Verhältnis zum Unternehmer, dem gegenüber die Lastschrift erklärt wurde, ist der Verbraucher jedoch zur Einlösung verpflichtet. Entstehen dem Unternehmer durch die fehlgeschlagene Lastschrift Kosten, sind diese vom Verbraucher auszugleichen.

Obwohl Sie dem Unternehmer als Verbraucher gestatten, auf Ihr Konto zuzugreifen und den entsprechenden Betrag von Ihrem Konto einzuziehen, ist die Bezahlung per Einzugsermächtigung eine sehr sichere und in vielen Fällen empfehlenswerte Zahlungsweise. Denn Sie können jede erteilte Lastschrift innerhalb von sechs Wochen ohne Gründe widerrufen. Sie erklären mit der Einzugsermächtigung gegenüber dem Unternehmer die Einwilligung zum Einzug des Geldes und nicht gegenüber Ihrer Bank, was ein entscheidender Unterschied im Vergleich zum nachteiligeren Abbuchungsauftrag ist. Im Vergleich zur Überweisung, bei dem das Geld mit Gutschrift beim Empfänger innerhalb weniger Tage unwiderruflich übertragen ist, bleibt Ihnen als Verbraucher beim Lastschriftverfahren mehr Zeit.

 

bartholl muensterland
Verbrauchertipp
BEACHTEN SIE: Das sichere Lastschriftverfahren heißt Einzugsermächtigung. Diese ist vom Abbuchungsauftrag zu unterscheiden. Der Abbuchungsauftrag ist auch eine Lastschrift. Jedoch bevollmächtigen Sie beim Abbuchungsauftrag Ihre Bank Lastschriften des Unternehmens, dem Sie den Abbuchungsauftrag erklärten, einzulösen. Die praktischen Folgen des Abbuchungsauftrages sind damit die gleichen wie bei der Überweisung: Ist das Geld erst einmal dem Empfängerkonto gutgeschrieben, ist es unwiderruflich übertragen. Achten Sie daher darauf, im Falle von Lastschriften eine Einzugsermächtigung und keinen Abbuchungsauftrag zu erteilen. Ein Abbuchungsauftrag ist immer direkt an Ihre Bank adressiert, eine Einzugsermächtigung jedoch an das Unternehmen, welchem Sie die Zahlung zukommen lassen wollen.
 
 










bartholl muenster


Ein weiterer Vorteil besteht im Falle der Einziehungsermächtigung darin, dass Lastschriften auch noch über die erwähnte Sechs-Wochen-Frist hinaus rückgängig gemacht werden können. Denn die von den meisten Banken in ihren Geschäftsbedingungen einbezogene Frist von sechs Wochen beginnt im Falle einer unberechtigten Abbuchung nicht mit dem Tag der Abbuchung vom Konto, sondern erst mit der Rechnungstellung für das betroffene Konto. Kontrollieren Sie die Buchungen auf Ihren Kontoauszügen trotzdem regelmäßig und genau. Widersprechen Sie im Falle von unberechtigten Abbuchungen zügig und nachweisbar. Als persönlicher Ansprechpartner prüft Rechtsanwalt Jan Bartholl aus Münster mit Ihnen gemeinsam Ihre Ansprüche.

Rechtsanwalt Jan Bartholl - Ihr Münster Anwalt
Münster, April 2008

www.ra-janbartholl.de

E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de

 

copyright Jan Bartholl

Diesen Artikel können Sie mit einem Hinweis auf unsere Webseite http://www.ra-janbartholl.de verbreiten, zitieren und verlinken.

 

 


                                                         Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder rufen Sie uns an.

                                                         Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

 


                                                         Weitere interessante Beiträge:

                                                         Erstattung der Flugkosten bei Nichtantritt des Fluges
                                                         Ihre Rechte als Flugpassagier
                                                         Koffer und Gepäck weg - Einzelfälle und gerichtliche Entscheidungen

linegrey

Beratung


Haben Sie eine spezielle Frage zu einem ganz bestimmten Thema, stehen Ihnen Ansprechpartner zu den verschiedenen Themengebieten wie Reiserecht, Versicherungsrecht, Verbraucherrecht, Vertragsrecht und anderen Rechtsgebieten jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder Telefon. Ihr persönlicher Ansprechpartner erörtert mit Ihnen gemeinsam die Sachlage und beantwortet Ihre Fragen. Die Rechtsanwaltskanzlei Bartholl in Münster freut sich Sie kennenzulernen.

linegrey

symarch

   

Dieser Artikel als pdf-Datei: Lastschrift, Einzugsermächtigung, Abbuchungsauftrag und das Girokonto im Griff [...] pdf

Abgelegt unter: Reiserecht, Versicherungsrecht, Verbraucherrecht, Vertragsrecht, Gepäckversicherung, Schadensersatz, Aufwendungsersatz, Haftungsrecht, Schadensmeldung
Markiert als Artikel über Rechte von Verbrauchern im Zusammenhang mit Lastschrift, Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag von Rechtsanwalt Jan Bartholl in Münster - Ihr Münster Anwalt. Der Artikel beschäftigt sich mit verbraucherrechtlichen Fragen über die Rechte des Verbrauchers. Zu diesem Thema finden Sie weitere Informationen unter Versicherung, Auskunft, Musterbrief, Musterschreiben, Verbraucherrecht, Girokonto, Vertragsrecht, Haftung, Schadensmeldung, Schadensersatz und Verischerung.

Links: Pressemitteilung Lastschrift, Einzugsermächtigung, Abbuchungsauftrag und das Girokonto im Griff

Verwandte Informationen: Rechte von Flugpassagieren und Reisenden bei Verlust des Reisegepäcks

Rechte von Flugpassagieren und Reisenden bei Reisegepäckschäden

Verlust des Reisegepäcks - Ihre Rechte gegen die Fluggesellschaft

Rechte von Flugpassagieren und Reisenden bei Verlust des Reisegepäcks

Koffer und Gepäck weg - Einzelfälle und gerichtliche Entscheidungen

Erstattung der Flugkosten bei Nichtantritt des Fluges

Ihre Rechte als Flugpassagier

Ihre Rechte bei Gepäckverlusten



linegrey

 

Lesezeichen für diesen Artikel einfügen unter ...     google delicious mister-wong yahoo yigg blinklist wikio webnews oneview folked linkarena digg facebook



linegrey


Bartholl logo

Rechtsanwaltskanzlei Bartholl
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de
go back zurück