headerline
headerline
Home BarthollAktuellesLeistungenKontaktImpressum
Deutsch
English
Espanol
headerline
 
 
 
  logobartholl

 

Spendensiegel für Hilfsorganisationen - Kontrollmöglichkeiten gemeinnütziger Organisationen

 

Wie unterscheide ich seriöse von unseriösen Hilfsorganisationen? Wie kann ich sicherstellen, dass meine Spende in die richtigen Hände gerät? Ich kenne zwar UNICEF, Brot für die Welt, terre des hommes, Ärzte ohne Grenzen, die SOS-Kinderdörfer und die Kindernothilfe, aber was ist mit den unbekannten Hilfsorganisation?


von Rechtsanwalt Jan Bartholl Münster


05.12.2007 (Kö) Wenn Sie spenden oder Hilfsorganisationen unterstützen möchten, sollten Sie genau hinsehen, wem Sie ihr Geld anvertrauen. Informieren Sie sich über die Projekte, die Ziele und die Anliegen der Organisation, die um eine Spende bittet. Informieren Sie sich über die Struktur der Organisation und über die beteiligten Personen. Worauf Sie besonders achten sollten und welche Rechte Sie im Falle der Übervorteilung als Verbraucher und Spender haben, können Sie in unserem Bericht über Spenden zur Weihnachtszeit und in unseren 10 Tipps für eine sichere Spende erfahren. Aber wie kann die Seriosität einer Hilforganisation eingeschätzt oder gar nachgeprüft werden?

Die Arbeit der gemeinnützigen Vereine und vieler Hilfsorganisationen ist zu großen Teilen sehr intransparent. Durch die fehlende Kontrolle ist die Arbeit vieler Organisationen systemimmanent anfällig für Misswirtschaft und Verschwendung von Spendengeldern. Es ist jedoch im Einzelfall schwer abzugrenzen, wo zweckmäßige und sinnvolle Aufwendungen verschwenderische und nutzlose Ausgaben ablösen.

Das deutsche Spendensiegel oder abgekürzt DZI-Spendensiegel, bietet eine erste Orientierungshilfe und wird vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen vergeben. Grundsätzlich kann jede gemeinnützige Organisation, die berechtigt ist, Spenden zu sammeln, das Spendensiegel beantragen und sich der umfassenden Prüfung durch das DZI unterziehen. Dazu müssen die Bücher der Organisation offen gelegt werden. Das DZI prüft dann jährlich, ob die Kriterien erfüllt sind. Ein wichtiges Kriterium ist unter anderen, dass die Hilfs- und Spendengelder tatsächlich für die organisierten Projekte verwendet und nicht für Verwaltungs- und Werbetätigkeit verschwendet werden. Weitere Bewertungskriterien sind auch die Bezahlung der eigenen Mitarbeiter und die Transparenz der Finanzstruktur der Organisation. Die aktuelle Liste mit Organisationen, die das DZI Spendensiegel erhalten und sich ausgewiesen haben, können Sie im Internet unter www.dzi.de/bulletin.htm abrufen.

Dass eine Organisation nicht in der Liste geführt wird, bedeutet nicht zwingend, dass die Organisation unseriös ist. Eine nicht aufgeführte Organisation hat entweder das Prüfverfahren des DZI nicht erfolgreich durchlaufen und den Spenden-TÜV nicht bestanden oder keinen Antrag auf einen Spendensiegel gestellt. Zu beachten ist, dass das DZI nur Hilfsorganisationen aus dem humanitären und karitativen Bereich bewertet. Das bedeutet, dass sich Hilfsorganisationen aus anderen Bereichen, wie z.B. dem Umweltschutz oder dem Tierschutz, nicht vom DZI prüfen lassen können und somit auch nicht in die Liste aufgenommen werden. Weiterhin ist wichtig zu berücksichtigen, dass das DZI-Spendensiegel Geld kostet. Zu der einmaligen Bearbeitungsgebühr von 1000 Euro kommt eine jährliche Beitragsgebühr von 500 Euro und bei einem Spendenaufkommen von über 50.000 Euro im Jahr ein anteiliges Entgelt von 0,035%. Diese Summen sind insbesondere für kleinere Hilfsorganisationen erheblich. Es ist nachvollziehbar, dass einige Hilfsorganisationen dieses Geld bevorzugt in Hilfsprojekte investieren.

bartholl muensterland
Verbrauchertipp
Informieren Sie sich genau über die Ziele und Anliegen der Hilfsorganisation. Informieren Sie sich vor Ihrer Spende über die beteiligten Personen und erkundigen Sie, ob die Organisation das DZI-Spendensiegel erhalten hat. Fragen Sie genau nach, wieviel Prozent einer Spende für Verwaltungsaufgaben und Werbung aufgewendet wird und wieviel Geld für die eigentliche Aufgabe investiert wird.
 
 




bartholl muenster

Einige Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite des Deutschen Spendenrates unter www.spendenrat.de. Der Deutsche Spendenrat unterzieht seine Mitglieder jedoch keiner umfassenden Prüfung. Die Mitglieder haben sich lediglich verpflichtet, bestimmte Regeln zu befolgen, wie etwa sachlich um Spenden zu werben und einen Bericht über die Mittelverwendung zu verfassen. Diese Verpflichtungen sind jedoch völlig unverbindlich. Wer als Mitlied gegen die Regeln verstößt, dem droht, wenn überhaupt, eine bloße Rüge. Daher sollten die Informationen des Spendenrates mit der gebotenen Würdigung und kritischen Distanz gelesen werden.

Manche Organisationen verweisen gerne auf den Hinweis, dass sie gemeinnützig anerkannt seien. Die Gemeinnützigkeit ist für die Überprüfung der Seriosität und insbesondere der angemessenen Mittelverwendung kein aussagekräftiges Merkmal. Zwar prüfen die Finanzämter die Gemeinnützigkeit eines Vereins. Diese Prüfung findet jedoch unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten statt und ist ein eher formaler Akt. Die anerkannte Gemeinnützigkeit sagt jedenfalls sehr wenig über die Arbeitsweise und die Anliegen und vor allem die Organisationsstruktur des Vereins und kann nicht als Seriositätsnachweis angesehen werden.

Bei den großen Summen, die jährlich an Spendengeldern in Deutschland eingesammelt werden und den damit unweigerlich auftauchenden Scharlatanen und Betrügern, wird der Ruf nach einer staatlichen Aufsicht in Deutschland lauter. Es muss jedoch nicht immer ein Verwaltungsträger in Form einer häufig schwerfälligen Behörde als Aufsicht agieren.

 

bartholl muensterland
Kontrolle von gemeinnützigen Hilfsorganisationen in Schweden
In Schweden genießt die Kontrolle durch die "Stiftelsen för Insamlingskontroll" (Stiftung für Einsammlungskontrolle) hohes Ansehen. Die Bürger vertrauen dem 90er-Konto-Status, der die Unbedenklichkeit und Seriösität der Organisation umfasst.
 
 


bartholl muenster

 

In Schweden funktioniert die Kontrolle und vor allem die Kommunikation und Mitteilung an die Bürger durch eine Stiftung. Die "Stiftelsen för Insamlingskontroll" (Stiftung für Einsammlungskontrolle) führt auf Ihrer Webseite ein Verzeichnis mit Organisationen, die ein sog. '90-konton', ein 90er Nummernkonto, führen dürfen (http://www.insamlingskontroll.se/1203_90-konton). Dieses Konto erhalten nur Organisationen, die Ihre Finanzen und Verwaltungsstruktur offenlegen und sich einer Prüfung durch die schwedische Stiftung unterzogen haben. Wer als Hilfsorganisation ein 90er-Konto führt, zeigt den Bürgern damit automatisch, dass die Struktur überprüft und als seriös eingestuft wurde. Fast immer dürfen die Organisationen dann auch das Logo der Stiftung benutzen. Davon machen die Hilfsorganisationen regen Gebrauch, da das Vertrauen der Schweden in die Überwachungstätigkeit der Stiftung groß und die Stellung der Stiftung bedeutend ist.

Als die in den Nordischen Ländern sehr bekannte Kleidersammlungsorganisation 'UFF' ("U-landshjælp fra Folk til Folk", was so viel wie "Entwicklungshilfe von Volk zu Volk" bedeutet), die zur Organisation 'Humana People to People' gehört, ihr 90-er Konto in Schweden verlor, wurde die Einziehung der Kontonummer von den Medien aufmerksam verfolgt und lebhaft diskutiert. Die Vorwürfe gegen UFF in Schweden lauteten, dass die tonnenweise von den Schweden gespendeten Kleider an mit UFF verbundene Organisationen in anderen Ländern weitergegeben worden seien. Diese hätten die Kleidung dann mit zum Teil erheblichen Gewinnen vertrieben und in eigenen Läden verkauft. Hintergrund war, dass UFF in Schweden hoch verschuldet war und keine Anstalten machte, die Unstimmigkeiten und Unzulänglichkeiten in der Organisationsstruktur zu beheben und die Schulden jemals begleichen zu wollen. UFF wurde beschuldigt, die Gewinne aus Schweden gezielt auszulagern, um wirtschaftlich von den Gläubigern nicht belangt werden zu können.

Das Beispiel zeigt, dass die Kontrolle der Hilfsorganisationen in Schweden gut funktioniert und die Bevölkerung für Problematiken von Spenden sensibilisiert worden ist. Dies ist im Sinne aller seriös arbeitenden Hilfsorganisationen und vor allem aller Spender. Denn nichts trübt die Spendierlaune mehr, als auf Scharlatane und Wegelagerer hereinzufallen. In Deutschland könnte ein unabhängiges Kontrollgremium, das wie in Schweden beispielsweise als Stiftung organisiert ist, die gemeinnützigen Hilfsorganisationen insbesondere zu mehr Transparenz zwingen. Die Kontrolle der Mittelverwendung gemeinnütziger Organisationen ist in Deutschland noch immer undurchsichtig und wenig strukturiert. Häufig verleiten die internen Strukturen der Hilfsorganisation in Verbindung mit zum Teil sehr hohen Spendensummen zum Missbrauch der damit verbundenen Macht. Es ist nicht nachvollziehbar, aus welchem Grund Spendern der genaue Einblick über den Einsatz der gespendeten Mittel und die jährlichen Ausgaben der jeweiligen Organisation verweigert wird. Daher gilt der Grundsatz, gut informiert und überlegt zu spenden. Denn die beste Möglichkeit Hilfsorganisationen zu sinnvollem und umsichtigem Wirtschaften anzuhalten, ist immer der aufmerksame Spender und informierte Bürger. Um sich vor der Spende zu informieren, bedarf es kurzer Recherchen im Internet oder bei der Organisation selbst. Und um Gutes zu tun, ist es niemals zu spät. Auch für Hilfsorganisationen nicht.


Rechtsanwalt Jan Bartholl
Münster, Dezember 2007
www.ra-janbartholl.de und aktuelle Informationen
unter www.aktuell.ra-janbartholl.de/Aktuell
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de

 


copyright Jan Bartholl

Diesen Artikel können Sie mit einem Hinweis auf unsere Webseite http://www.ra-janbartholl.de verbreiten, zitieren und verlinken.

linegrey

Bartholl logo
Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich an die Rechtsanwaltskanzlei Bartholl in Münster wenden. Wir stehen Ihnen jederzeit als Partner zur Seite. Rechtsanwalt Jan Bartholl betreut Sie als Ansprechpartner weit über juristische Details hinaus in Münster und Umgebung.
Beratung
Haben Sie eine spezielle Frage zu einem ganz bestimmten Thema, stehen Ihnen Ansprechpartner zu den verschiedenen Themengebieten wie Verbraucherrecht, Vertragsrecht, Reiserecht und anderen Rechtsgebieten jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder Telefon. Ihr persönlicher Ansprechpartner erörtert mit Ihnen gemeinsam die Sachlage und beantwortet Ihre Fragen. Die Rechtsanwaltskanzlei Bartholl in Münster freut sich, Sie kennenzulernen.


linegrey

symarch

   

Dieser Artikel als pdf-Datei: Spendensiegel für Hilfsorganisationen - Kontrollmöglichkeiten [...] pdf

Abgelegt unter: Spenden, Hilfsorganisationen, Vertragsrecht, Forderungen, Kündigung

Markiert als Artikel über Spendensiegel für Hilfsorganisationen - Kontrollmöglichkeiten gemeinnütziger Organisationen von Rechtsanwalt Jan Bartholl in Münster. Der Artikel beschäftigt sich mit Fragen über Kontrollmöglichkeiten von Hilfsorganisationen, des Spendenaufkommens und der Mittelverwendung und Ausgaben. Zu diesem Thema finden Sie weitere Informationen unter Spenden, Hilfsorganisationen, Verbraucherrecht, Vertragsrecht und Forderungen.

Links: Artikel Kontrollmöglichkeiten gemeinnütziger Organisationen

Verwandte Informationen: Spenden von den Steuern absetzen

10 Tipps für die sichere und bedachte Spende

Im Rausch der Adventszeit - Geld gezielt und bewusst spenden

Kontrollmöglichkeiten der Ausgaben gemeinnütziger Hilfsorganisationen

Kontrollmöglichkeiten gemeinnütziger Hilfsorganisationen

Pressemitteilung Kontrollmöglichkeiten gemeinnütziger Hilfsorganisationen

Artikel Kontrollmöglichkeiten der Ausgaben gemeinnütziger Hilfsorganisationen

Statt vieler Weihnachtskarten eine Spende



linegrey

 

Lesezeichen für diesen Artikel einfügen unter ...     google delicious mister-wong yahoo yigg blinklist wikio webnews oneview folked linkarena digg facebook



linegrey


 

Rechtsanwaltskanzlei Bartholl
E-Mail: info (at) ra-janbartholl.de
go back zurück